Archive for the ‘USA’ Category

Chinesische Mauer – Chinesische Firewall – Sich wiederholende Geschichte
Januar 13, 2010

Tja, wer hätte das gedacht? Auf dem 26C3, im Rahmen der Präsi “Zensur findet statt”, sprach Jens Kubieziel davon, dass China bald ein China-Intranet aufbauen wird um endlich ein sauberes Web für die Chinesen zu haben. Totale Kappung der Leitungen ans große, schmutzige und böse WWW  und jeder, der auch für Chinesen mit seiner Seite erreichbar sein möchte, muss einen Antrag auf White-Labeling bei der chinesischen Behörde für geregelte Informationsfreiheit (oder so ähnlich) stellen, um gefunden zu werden.

Und nun kam heute die Meldung, dass Google sich aus China zurückziehen wird. Baidu, die chinesische Suchmaschine, die der Autor eigentlich nur wegen der guten mp3-Suche kennt, hält den Großteil der Suchanfragen, Google kriegt nur 30 % ab. Und hatte schon mal einen auf den Deckel bekommen, weil Google zuviel Demokratie und solch verwerfliches Zeug zur Verfügung gestellt hat.

Blick in die Zukunft:

Was China anpackt klappt. Die chinesische Mauer erfüllte einst ihren Zweck. Das chinesische Intranet wird zeitweilig seinen Zweck erfüllen.

Lustig:

Im aktuellen SPON-Artikel zum Thema heißt es zum Schluss:

Am 21. Januar will Clinton nach Angaben eines Sprechers eine außenpolitische Initiative für ein freies Internet ohne staatliche Zensur starten. Die Politik richte sich gegen Länder, die den Zugang zu Informationen systematisch beschränken.

Hillarious, die Hillary. Lander, die Zugang zu Informationen systematisch beschränken? Selten so gelacht. Wikipedia – Zensur im Internet:

Garmisch-Partenkirchen is fucked!
Juli 5, 2009

Die US-amerikanische Botschaft hat für Garmisch-Partenkirchen eine Reisewarnung herausgegeben. Ha ha ha! Witzig!

Für große Ansicht aufs Bild klicken oder hier und auch bei Spiegel-Online.

Sarah Palin for President?
Juli 3, 2009

Was ist denn heute Abend los? Die Nachrichten bieten soviel Futter – ich platze gleich.

Nachrichten aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Sport - sueddeutsche.de_1246656342365

Oh my motherfucking god! Ich erspare mir weitere Kommentare und lasse das youtube-video, welches als erstes auftaucht, für sich selber sprechen:

Ok, Sarah Palin dürfte für einige auf diesem Planeten eine MILF darstellen. Aber ganz ehrlich, viel mehr ist nicht dahinter. Nur das Aussehen ist nicht alles. Wie strohblöd trotz aller Schönheit eine einzelne Person sein kann hat Miss South Caroline 2007 bewiesen.

Sarah Palin vs. Barak Obama? Das ist unfair. Das wäre sogar unfair, wenn Barak Obama sich nicht auf dem Planeten aufhalten würde. Die gesunde Luft in Alaska scheint doch Nebenwirkungen zu haben… 😉

Reaktionen: Michael Jackson †
Juni 26, 2009

Gestern ist Michael Jackson überraschend verstorben. Die Medien und das Internet drehen durch. Bei Twitter hat Michael Jackson zeitweilig sogar die Vorgänge im Iran verdrängt. Mittlerweile sind diese jedoch auch wieder unter den “Trending topics”.

(Jeff Goldblum soll gerüchteweise verstorben sein, was jedoch dementiert wurde.)

Und es reagieren natürlich alle auf den Tod des King of Pop. Twitternde Celebrities werden zitiert, so zB. Arnold Schwarzenegger:

Gov. Schwarzenegger (Schwarzenegger) on Twitter_1246007528030

Mr. Shizzledizzle Snoop Dogg hat es sich mit Rauchwaren vor seinem Computer gemütlich gemacht, Songs von MJ gespielt, getanzt, gesungen…

…und den Film ins Netz gestellt. Sehenswert, irgendwie.

Und zig andere Reaktionen, die man hier nicht aufzählen muss.

Allerdings ist mir eine Äußerung besonders aufgefallen:

Das debile Botox-Huhn Celine Dion, hauptsächlich bekannt durch den Titanic-Song, gab bekannt:

Schau an! Die kleine Celine. JFK wurde am 12.11.1963 erschossen.

Aha. Miss Dion, wie genau haben Sie in Ihrer frühen Jugend die Ermordung JFKs mitbekommen? Antwort: Gar nicht.

Ich bin zuversichtlich, dass sich noch weitere Promis zu ähnlich bescheuerten und bedeutungsgeschwängerten Äußerungen hinreißen lassen werden. Hey, schließlich ist der King of Pop gestorben! Eine gute Gelegenheit sich mit einem Kommentar mal wieder auf die Flimmerkisten zu beamen.

Obamas Amtsantritt in Bildern
Januar 21, 2009

Bei Flickr gibt es ein schönes Album mit Slideshow über den 20.01.2009, dem Amtsantritt von Barack Obama.

Klick hier.

Mein Bild des Tages ist dieses, auf dass ich und viele andere lange gewartet haben:

Quelle: Flickr – © 2008 USA TODAY, a division of Gannett Co. Inc.

Der web2.0-Präsident – zum Zweiten
Januar 21, 2009

Ich habe schon über die Nutzung des Internets durch Barak Obama berichtet. Und seit heute, genau einen Tag nach Amtseinführung, geht es weiter. Das Weiße Haus bloggt seit heute.

Tuesday, January 20th, 2009 at 12:01 pm
Change has come to WhiteHouse.gov
Welcome to the new WhiteHouse.gov. I’m Macon Phillips, the Director of New Media for the White House and one of the people who will be contributing to the blog.

A short time ago, Barack Obama was sworn in as the 44th president of the United States and his new administration officially came to life. One of the first changes is the White House’s new website, which will serve as a place for the President and his administration to connect with the rest of the nation and the world.

Millions of Americans have powered President Obama’s journey to the White House, many taking advantage of the internet to play a role in shaping our country’s future. WhiteHouse.gov is just the beginning of the new administration’s efforts to expand and deepen this online engagement.

Just like your new government, WhiteHouse.gov and the rest of the Administration’s online programs will put citizens first. Our initial new media efforts will center around three priorities: [mehr]

Jetzt bleibt nur die Frage, ob Michelle Obama oder die beiden Töchter auch ihre eigenen Blogs kriegen, und – und das ist viel wichtiger – ob Kommentare und Trackbacks in der Zukunft zugelassen werden. Das könnte spannend werden.

Aber im Grunde genommen ist dies nicht die Neuerfindung des Rades. Angela Merkel hat schließlich auch schon eine ganze Weile ihren Podcast.

Jedenfalls ist der RSS-Feed vom Weißen Haus schon in meinem HTC-Touch-3G-Feedreader eingerichtet. Bin gespannt was dort alles so mitgeteilt werden wird.

Warum tötest Du, Zaid?
Januar 15, 2009

Soeben habe ich das Buch „Warum tötest Du, Zaid?“ von Dr. Jürgen Todenhöfer gelesen. Ein sehr aufschlussreiches Buch, wunderbar geschrieben. Ein großer Reisebericht über 5 Tage in Ramadi.

Seine Kritier werfen im Einseitigkeit vor. Das Buch noch frisch im Kopf kann ich den Vorwurf nachvollziehen, muss diesem jedoch entgegen bringen, dass diese Kritiker das Buch oberflächlich gelesen haben. Das Problem, was Todenhöfer versucht anzugehen, ist so vielseitig und so schwierig, dass man seinen Standpunkt nicht in 10 Zeilen Buchkritik für obsolet erklären könnte. Todenhöfer unternimmt mit seinem Buch einen großartigen Versuch einen Dialog in Gang zu setzen, bedingt durch eine andere Sichtweise. Er versucht, „den Westlern“ den Blick „auf den Westen“ „aus der Sicht eines Muslims“ zu zeigen. Jetzt müssten sich nur mehr Leute mit dem Thema fundiert beschäftigen und auch Willens sein, etwas zu ändern. Dann könnte Todenhöfers Ansatz den Stein ins Rollen bringen. Warten wir es ab.

Das Buch ist trotz aller Kritik absolut lesenswert. Selbst wenn man seine Ansichten nicht teilt, so erlebt der Leser eine sehr interessante Reise durch den Irak. Die Leute, die Dialoge, die Situationen, alles wird dem Leser durch eine wunderbare Sprache vermittelt.

Buchvorstellung bei Johannes B. Kerner:

…und auch dem „Islam Channel News“ stand er Rede und Antwort, mit weiteren Informationen, in englischer Sprache:

Guantanamos Früchte
Januar 12, 2009

Washington (ag.). Es sollte eine der ersten Amtshandlungen des künftigen US-Präsidenten Barack Obama sein: Die Schließung des umstrittenen Gefangenenlagers Guantánamo auf Kuba. Wenige Tage vor seinem Amtsantritt am 20. Jänner hat Obama nun aber eingeräumt, er könne das Lager nicht wie versprochen innerhalb seiner ersten hundert Tage im Amt schließen. „Es ist schwieriger, als viele sich vorstellen können“, sagte er am Sonntag dem US-Sender ABC. (Quelle)

Man muss kein Experte sein um nachvollziehen zu können, dass dies wohl schwierig ist. Um die 250 Personen sind derzeit noch mit dem Status des ungesetzlichen Kombattanten dort festgesetzt.

Ungesetzlicher Kombattant (unlawful combatant, illegal combatant) ist ein Begriff, der von mehreren Staaten verwendet wird, um eine Person zu bezeichnen, die an einem kriegerischen Konflikt beteiligt ist und zusätzlich gegen das Kriegsrecht verstößt. Wesentliches Merkmal ist also nicht die Beteiligung am Konflikt, sondern der Kriegsregelverstoß. Solche Personen seien demnach nicht legale Kombattanten und erhalten deshalb unter Umständen nicht den Status eines Kriegsgefangenen.

Die Festgehaltenen sind nun seit Ende 2001, Anfang 2002 dort. Mit der täglichen „Spezialbehandlung“, welche von dem derzeitigen US-Präsidenten abgesegnet worden war.

Dass man diese Menschen nicht einfach frei herumlaufen lassen kann ist klar. Es ist nämlich nicht absolut unwahrscheinlich, dass diese Menschen eine gewisse Antipathie gegenüber den USA entwickelt haben. Und wenn ich jetzt USA wäre würde ich die Schließung von Camp Delta und die damit verbundene Freilassung auch so lang wie möglich nach hinten schieben.

Bleibt also die Frage, was man mit diesen Menschen anstellt. Einbürgern und entschädigen? Eine Variante, vielleicht. Zurück in ihre Herkunftsländer schicken und damit die Möglichkeit in Kauf nehmen, dass sie zu Helden hochgejubelt werden? Schwierig. CIA-mäßig verschwinden lassen klappt auch nicht, dazu ist die ganze Angelegenheit wohl doch schon zu publik.

Ich bin gespannt wie die Lösung aussehen wird.

Filmtipp!
Januar 7, 2009

Hier der Trailer zu „Taxi to the dark side„. Ein offensichtlich interessanter Film, der wohl, solange George W. Bush noch im Amt ist, nicht so einfach einen Filmverleih finden dürfte.

Matt Damon hat Humor
November 9, 2008

Zugegeben, eine alte Kiste, die nun kommt. Aber in dieser Vollständigkeit vielleicht doch eher unbekannt.

Wie fangen wir an?

(mehr …)