Archive for the ‘opensource’ Category

GPS-Fotos, z.B. mit Windows Mobile
März 1, 2009

Wer ein Handy mit GPS-Empfänger, oder einen GPS-Empfänger mit Logging-Funktion sein Eigen nennt, der kann sich freuen.

Mit der kostenlosen Software GPS Picture Sync kann man Fotos mittels der GEO-Daten in Google Earth anzeigen lassen. Sehr sinnlos, aber auch sehr spaßig.

Für Windows Mobile basierte Geräte gibt es den kostenlosen GPS Cycle Computer v2. Für andere GPS-Systeme mal Google befragen.

GPSCycleComputerv2

Mit meinem HTC Touch 3G funktioniert es sehr gut. Man startet einfach den GPS Cycle Computer v2 und lässt dieses Programm im Hintergrund laufen. Alle GPS-Daten werden aufgezeichnet und müssen am Ende der Aufzeichnung als .gpx abgespeichert werden.

Wenn das Programm läuft darf fotografiert werden. Entweder mit der eingebauten Kamera, oder mit einer gescheiten Kamera. Wenn man eine “externe” Kamera nutzt unbedingt darauf achten, dass die Uhrzeit im GPS-Gerät und in der Kamera exakt synchron laufen. Denn anhand der Uhrzeit werden die Daten zusammengeführt.

Dazu nutzt man die Software GPS Picture Sync, ebenfalls kostenlos und opensource.

Dort dann das GPS-Logfile (.gpx) und die Bilder einfügen, und die Software erledigt den Rest. Am Ende kommt eine .kml-Datei heraus, die in Google Earth die Route nebst Bildern anzeigt. In der .kml-Datei werden auch die Bilder gespeichert, so dass man diese leicht per Email versenden kann. Allerdings wird diese entsprechend der Bilder auch recht groß.

gps-google-earth

Man kann auch dem HTC Touch 3G beibringen, die Fotos sofort beim Knippsen mit GPS-Daten zu versehen. Dazu muss man nur in der Registry wie folgt rumfingern:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\HTC\Camera\P10 -> change the value "enabled" from 0 to 1

GPS Cycle Computer v2 unterstützt übrigens auch http://www.crossingways.com/. Man kann dort via Account einen Live-Track einrichten. Ob man das aber braucht wage ich jetzt mal zu bezweifeln.

Advertisements

Der web2.0-Präsident – zum Zweiten
Januar 21, 2009

Ich habe schon über die Nutzung des Internets durch Barak Obama berichtet. Und seit heute, genau einen Tag nach Amtseinführung, geht es weiter. Das Weiße Haus bloggt seit heute.

Tuesday, January 20th, 2009 at 12:01 pm
Change has come to WhiteHouse.gov
Welcome to the new WhiteHouse.gov. I’m Macon Phillips, the Director of New Media for the White House and one of the people who will be contributing to the blog.

A short time ago, Barack Obama was sworn in as the 44th president of the United States and his new administration officially came to life. One of the first changes is the White House’s new website, which will serve as a place for the President and his administration to connect with the rest of the nation and the world.

Millions of Americans have powered President Obama’s journey to the White House, many taking advantage of the internet to play a role in shaping our country’s future. WhiteHouse.gov is just the beginning of the new administration’s efforts to expand and deepen this online engagement.

Just like your new government, WhiteHouse.gov and the rest of the Administration’s online programs will put citizens first. Our initial new media efforts will center around three priorities: [mehr]

Jetzt bleibt nur die Frage, ob Michelle Obama oder die beiden Töchter auch ihre eigenen Blogs kriegen, und – und das ist viel wichtiger – ob Kommentare und Trackbacks in der Zukunft zugelassen werden. Das könnte spannend werden.

Aber im Grunde genommen ist dies nicht die Neuerfindung des Rades. Angela Merkel hat schließlich auch schon eine ganze Weile ihren Podcast.

Jedenfalls ist der RSS-Feed vom Weißen Haus schon in meinem HTC-Touch-3G-Feedreader eingerichtet. Bin gespannt was dort alles so mitgeteilt werden wird.

Rockbox – Alternative iPod Firmware
November 29, 2008

Vor ein paar Tagen habe ich auf meinen iPod Video G5 60 Gigabyte die opensource-Firmware Rockbox installiert. Und ich bin sehr zufrieden!

Die Installation von Rockbox läuft dank des RockboxUtility kinderleicht. Auch die Deinstallation geht mit diesem Tool problemlos. Es kann also ohne Probleme getestet werden.

ipod_0_small

menuWie man in dem Bild erkennen kann gibt es diverse Themes für Rockbox.

Eine Auswahl kann hier betrachtet werden.

rockbox-playingWorin liegt der Vorteil dieser Firmware?

Hauptsächlich in der Art und Weise, wie der iPod bespielt wird. Mit der Originalfirmware von Apple muss man iTunes (oder eine Alternative) verwenden, um Musik auf den iPod zu bekommen. Runter bekommt man diese Musik nur mittels besonderer Tools, welche die Musikdateien wieder aus dem iPod-eigenen Verwaltungsformat hinaussaugen.

slant_ipod Mit installierter Rockbox wird der iPod jedoch zur richtigen externen Festplatte. Ordner mit Musikalben können einfach draufkopiert oder gelöscht werden – die Rockboxdatenbank erkennt automatisch was sich ändert etc. So kann man mit dem Verbindungskabel gemütlich zu dem ein oder anderen PC gehen und sich den iPod bis zum Anschlag voll machen, ohne auf iTunes oder ähnliches angewiesen zu sein.

Alle Gründe, warum man sich für Rockbox entscheiden könnte, sind hier aufgelistet, unter anderem 15 unterstützte Codecs.

Hinweis: Mitunter kann es ein Garantieproblem geben. Falls irgendetwas schief geht, der iPod zB nicht mehr startet o.ä., und man dann auf den Apple-Support angewiesen ist, könnte es eng werden. Die Gefahr ist aber sehr gering. Mit dem Utility kann eigentlich fast nichts schief gehen, und selbst wenn kann ein versierter PC-User den iPod auch vollständig neu aufsetzen, so dass er wieder „fabrikneu“ ist, zumindest was die Firmware angeht.