Archive for Dezember 2008

…bye bye spice
Dezember 30, 2008

Spice, die Kräuterdroge, wird nun verboten.

Wer es nicht mitbekommen haben sollte: Spice wurde als Kräutermischung vor ein paar Monaten auf den Markt geworfen, legal, mit berauschender Wirkung, wenn man es raucht.

Hier ein Beitrag von RTL aus Sommer 2008:

Modedroge auf rein pflanzlicher Basis? Nö! Jetzt hat das Unternehmen THC-Pharm festgestellt, dass in der „pflanzlichen“ Mischung auch JWH-018, ein Aminoalkylindol-Derivat mit cannabinoidmimetischer Wirkung, enthalten ist.

Dazu Wikipedia:

In Tierversuchen wurde eine dem Tetrahydrocannabinol ähnliche Wirkung festgestellt, wobei die Dauer des Effekts kürzer ist. Nach Angaben des Entdeckers John W. Huffman gibt es bisher weder Langzeitstudien noch Untersuchungen, wie diese Substanz bei anderen Lebewesen als Mäusen wirkt.

Aber die Kids rauchen es wie bescheuert. Feine Sache das…

Und nun wird es verboten. Per Eilverordnung soll dies geschehen. Bislang scheint im Arzneimittelgesetz dieser Wirkstoff noch nicht aufgeführt zu sein, also Eilverordnung. Paßt. Irgendwie. Und was verboten ist gibt es ja schließlich auch nicht mehr. Problem aus der Welt.

Es heißt also: Bye bye Kräuterdroge Spice.  Sorry Leute, müßt Ihr halt wieder Klebstoff schnüffeln – den gibt es wirklich legal. Auch nicht pflanzlich…

Geige langweilig?
Dezember 21, 2008

Ich könnt heulen, dass ich nur Klavier und Gitarre gelernt habe, wenn ich das hier sehe…

http://www.igudesmanandjoo.com/

http://de.wikipedia.org/wiki/Aleksey_Igudesman

http://en.wikipedia.org/wiki/Richard_Hyung-ki_Joo

Besser mehr lesen!
Dezember 18, 2008

Mein Kampf hat seinerzeit auch keine Saun gelesen. Genau so wenig wie die Leute offensichtlich die Werke von Michael Lewis gelesen haben. So z.B. sein Werk „LIAR’S POKER„.

Dieses Buch beginnt mit den Worten…

IT WAS sometime early in 1986, the first year of the decline of my firm, Salomon Brothers. Our Chairman, John Gutfreund, left hos desk at the head of the trading floor and went for a walk. At any given moment on the trading floor billions of dollars were being risked by bond traders.

Salomon Brothers, da war doch was? Wikipedia:

Salomon Brothers wurde 1910 von Arthur, Herbert und Percy Salomon gegründet und war neben der Wall Street ansässig. In den 70ern war Salomon Brothers eine der weltgrößten Investmentbanken. In den 1980er Jahren entwickelte führte die Bank die ersten mit Immobilien besicherten Bonds (Mortgage Backed Securities) und führte diese in den Handel ein, worauf sie große wirtschaftliche Erfolge hatte. Diese Bonds sind die Produkte, die auch später erneut im Mittelpunkt der Finanzkrise 2007/2008 standen.

So, Finanzkrise 2007/2008 (und 2o09 usw.). Der Haufen mit den Milliarden brennt irgendwo immer noch lichterloh.

economist_cover_oh_fuck_september_2008

Und das benannte Buch? Aus dem Jahre 1990. Es ist halt immer das gleiche Problem – die Leute lesen einfach viel zu wenig.

Nazis auf dem Vormarsch?
Dezember 17, 2008

So titelten heute in Anbetracht des Anschlags auf den Passauer Polizeipräsidenten einige Online-Zeitungen.

Also mal schwupps im Internet gesucht, und vor allem was so genannte „Hitler von Köln“, Axel Reitz, eigenen Angaben nach arbeits – aber nicht beschäftigungslos – so treibt.

aaa

Und da schreibt Wikipedia:

Im April 2008 wurde Axel Reitz wegen „guter Führung“ rund ein Jahr vor Ende der Haftdauer aus der JVA entlassen.

Was dieser Rechtsstaat so alles ermöglicht. Wobei das Rechts- in dem Begriff Rechtsstaat de jure gemeint ist und keineswegs politisch.

Nunja, gegoogelt, und schon landete ich auf einer Seite, die sich mit dem Thema „Alliiertem Bombenterror in Siegen“ (Bombenangriff auf Siegen am 16.12.1944) und dazu abgehaltenen Demonstration der EnPeDe beschäftigt.

News4Press.com_1229552090791

Und ich denke, ich sehe nicht richtig. Locker flockig macht dieses Magazin Werbung für die EnPeDe.

Besonders spaßig an dem Artikel, den ich hier nicht verlinken werde, fand ich diesen Satz:

Mit mehr als 100 Teilnehmern ist die Gedenkveranstaltung als großer Erfolg für eine Demonstration an einem Wochentag zu verzeichnen.

Na was denn? Liebe EnPeDe, nicht mehr Arbeitslose gefunden?

Naja, kommen wir zurück zum beschäftigten Arbeitslosen. In dem Wikipedia-Artikel gibt es ein Bild, was mir besonders gut gefällt. Ich meine klar, jeder mag seine Meinung vertreten. Jeder wie er mag. Das ist der Nachteil der durch Demokratie gewährleisteten Meinungsfreiheit. Sowas hat uns auch Petra Pau eingebracht. Oder Jenny Elvers, die sich – wenn auch nicht ungefragt – zu Theme äußert, die ihren blondierten Horizont überschreiten. Das ist eben der Nebeneffekt.

Vor diesem Hintergrund der Meinungsfreiheit, die wirklich jedem zugestanden wird in diesem Rechtsstaat, gefällt mir folgendes Bild besonders gut. Was zeigt es uns?

Ganz links (wobei das rein örtlich gemeint ist und nicht politisch) einen offensichtlichen Altnazi. Ganz rechts (womöglich auch politisch deutbar) einen der oben genannten 100 beschäftigten Arbeitslosesen (denn gerissene Jeans sind seit 1994 außer Mode), und mittig (wiederum nicht politisch gesehen) das arbeits- aber nicht beschäftigungslose Knäblein, dessen Friseur verhauen gehört.

Um dem ganzen den letzten Pfiff zu nehmen: Auf dem Banner im Hintergrund steht ganz offensichtlich
Multi-Kulti – Nicht mit Uns! Europa Erwache!„.

Selten so gelacht! Manche Leute muss man einfach machen lassen. Denn es gibt keinen besseren Weg sich über sie zu amüsieren. Hier also eine kurze Auswertung der Aussage dieser geistigen Nichtschwimmer:

  • „Kulti“  soll adaptiert sein vom lateinischen Begriff „cultura“ und bedeutet soviel wie „Bearbeitung“, „Veredlung, „Anbau“, „Bebauung“, „Pflege“. Richtig? Richtig!
  • „Multi“ kommt vom lateinischen „multus“ und heißt „Viele“.  Richtig? Richtig!
  • Europa ist ein Vielvölkerbund. Richtig? Richtig!

Europa, der Vielvölkerbund, soll also erwachen. Dieser Multi-Kulti-Völkerbund soll sich, wenn es nach Euch arbeits- aber nicht beschäftigungslosen Baumschulabbrechern gehen sollte, selbst negieren? Dezitierte Aussage, meine Lieben!

Mit „Erwache“ lehnt Ihr ja an nationalsozialistisches Liedgut an. Das kriegt jeder per Google schnell raus. Auch diejenigen, die Geschichte in der Schule wegen Demonstrationen gegen Synagogen und Moscheen leider nicht besuchen konnten und es daher noch nicht kannten.

Was mir besondere Freude bereitet ist jedoch, dass aus dem Infinitiv „erwachen“ auch heute populär der Imperativ „erwachet“ verwendet wird. Und zwar von den womöglich arbeits-, aber offentlichtlich nicht beschäftigungslosen Zeugen Jehovas, die mit ihrer Zeitschrift „Erwachet“ an Ecken rumstehen, wo jeder vorbeiläuft, aber auch nur vorbei läuft.

erw

Auch wenn ich jetzt wirklich zugegebenermaßen den Faden verloren habe… Ees wird spaßig:

Sprachlich gesehen sind also die EnPeDe sehr dicht an den Zeugen Jehovas. Historisch gesehen ist die EnPeDe ein Ableger EnEsDeAaPe. Die Zeugen Jehova sind eine christliche Glaubensgemeinschaft, die mitunter als Sekte deklariert wird. Aber das ist noch nicht der Gag.

Der Gag ist vielmehr, dass Jehova der Name des christlich-jüdischen Gottes war. Und die EnEsDeAaPe und ihre anderen Stiefelträger eben die Juden weltweit umbringen wollten. Und nun plärren sie unter Verwendung der gleichen Vokabel eine, wie oben dargelegt, in sich unstimmige Parole.

Da sieht man mal, wie absolut dämlich diese Jungs einem erscheinen können, wenn man sprachlich und geschichtlich ein bißchen in der Schule aufgepasst hat.

Zurück zum Thema: Auf dem Vormarsch? Weiß ich nicht. In Anbetracht der Finanzkrise gibt es bestimmt ein paar weitere Spinner, die nun meinen, dass Ausländer ihnen die Jobs wegnehmen würden. Aber diese Stammtischparole zu widerlegen ist für Leser dieses Blogs nicht würdig.

Und jetzt Schluss für heute.

Halbwertszeit #2
Dezember 16, 2008

Das ging  ja schnell.

Wirtschaft lehnt Garantien ab

Mir fällt dazu nicht mehr ein als:

Wenn jeder an sich denkt ist an alle gedacht.

Halbwertszeit politischer Worthülsen
Dezember 15, 2008

Dax- Schwergewichte bieten für 2009 Verzicht auf Kündigungen an

Das ist jetzt mal notiert, heute, am 15.12.2008. Abwarten, wie viele Kündigungen es bis zum 15.12.2009 geben wird.

HTC Touch 3G Tastentöne
Dezember 14, 2008

Die 8 Gigabyte Speicherkarte kam 2 Tage nach dem HTC Touch 3G, so dass ich ihn dann doch nochmal richtig einrichten wollte. Also ein dezentes Hardware-Reset gemacht und zurückgesetzt.

Dann hatte ich aber das Problem, dass er jedes mal beim Betätigen der rechten Taste (Auflegen bzw. Zurück) einen nervigen Ton von sich gab.

HTC_334x319

Ebenso das Dial-Pad tutete und piepste. Man kann natürlich die Systemklänge abstellen, aber dann gibt es auch keinen Sound mehr bei eingehenden Emails oder SMS, und das ist unschön.

Also muss man selbst Hand anlegen.

Daher hier in aller Kürze und Einfachheit die Anleitung, wie man das Ding passend zum Schweigen bringt.

Als erstes benötigt man einen Registry-Editor. Ich habe den CeRegistryEditor aus Polen genutzt – kostenlos und auch auf mit englischer Sprache.

Runterladen und Installieren.

Dann verbindet man wie gewohnt seinen HTC Touch 3G via USB-Kabel mit dem PC, entsperrt ihn und startet dann das Programm.

Jetzt wird es spannend, und für diejenigen unter Euch, die noch nie in einer Registry rumgefummelt haben, beängstigend? Nein, kein Grund dafür!

Mit Klick auf das Symbol links oben verbindet sich der Registry-Editor mit dem PPC. Es erscheinen dann links die 3 Basis-Ordner, wenn ich das mal so nennen darf.

reg-edit-wm61-01

Wir müssen in den Ordner HKEY_CURRENT_USER, und dann ein paar Ebenen tiefer, dort nämlich als nächstes zum Ordner ControlPanel, dann Sounds und schließlich Keypress.

HKEY_CURRENT_USER\ControlPanel\Sounds\Keypress

Dann erscheinen rechts die Einträge. Wir müssen dem REG_DWORD-Wert „BeepMode“ an den Kragen. Dort steht eigentlich der Wert „2“. Doppelklick darauf, ändern auf Wert „0“, und so übernehmen. Dann sollte es wie folgt aussehen:

reg-edit-wm61-02

Und das war es schon. Das Gerät muss eigentlich nicht einmal neu gestartet werden. Das Dial-Pad sowie die Rück-Auflege-Taste sollten nun Ruhe geben. Der Rest funktioniert weiterhin.

Plasberg: Nix verstehen, nix lernen
Dezember 10, 2008

Nix verstehen, nix lernen

So das Thema der „hart aber fair“ Sendung vom 10.12.2008.

Extremst bedeutungsgeschwängert stellte Plasberg am Ende seiner Sendung die Frage, wie denn der Wortlaut von „Artikel 1 Grundgesetz“ lauten würde.

Und meinte dann, altklug auf seinen Monitor schauend:

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Dabei verkennt dieser……

1980 begann er selbst ein Studium der Theaterwissenschaft, Politik und Pädagogik in Köln, das er nach siebzehn Semestern abbrach. Seine erste Radiosendung startete er bei SWF3 im selben Jahr.

1212 

……Moderator (MOMENT: siebzehn Semester??? 8,5 Jahre Uni und keinen Abschluss???) aber, dass er damit lediglich Artikel 1 Absatz 1 GG zitiert hat. Dieser bedeutende Artikel hat jedoch insgesamt 3 Absätze.

Daher hier mein persönlicher Faktencheck für den Herrn Plasberg, der sich ja so gern mit Fakten befasst.

Artikel 1

(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

http://dejure.org/gesetze/GG/1.html

Plasberg, setzen, sechs! Du Nix verstehen,  nix lernen. Daher  Exmatrikulation nach dem 17. Semester! MfG, Dekan, Uni Köln.

Schwach, und sowas vom „Ersten Deutschen Fernsehen“.

Dinge, die ein Mann tun muß…
Dezember 9, 2008

  • Baum pflanzen
  • Haus bauen
  • Kind zeugen

…hieß es immer. Gerade sehe ich den großartigen Film Fitzcarraldo mit Klaus Kinski, und nun weiß ich, dass die obigen drei Punke echt für die Tonne sind.

Ein Schiff über einen Berg im lateinamerikanischen Regenwalt mit Hilfe der Indianer bringen. Das ist ein Job. Was für eine genial kranke Idee.

Clip

Ein genialer Film!

fitz

Vorfreude
Dezember 9, 2008

Es ist bestellt! Bald wird das HTC Touch 3G mein alt gedientes Sony Ericsson m600i ablösen.

Und das es auf Windows Mobile 6.1 läuft gibt es Programme satt. Schon krass was man da alles so findet. Und was man meint alles zu brauchen. Vorfreude eben.

vorfreude